Gut geschützt in der Sonne – Sonnenschutzmittel für die ganze Familie

So langsam neigt sich der Sommer zwar dem Ende zu – wobei bei uns in Köln die Tage noch mal die 35 Grad angekündigt wurden – aber allzu lange dürfte es nicht mehr dauern und dann steht der Herbst schon vor der Tür.

Jetzt wundert ihr euch sicherlich, warum ich jetzt ausgerechnet einen Artikel über den richtigen Sonnenschutz mit euch teilen will? Dann lest mal weiter 🙂

Foto(2)

Sonnenschutz auch im Herbst und Winter?

Den meisten von uns ist ja klar, dass wir uns im Sommer ausreichend vor zu hoher Sonnenbestrahlung schützen müssen. Doch sobald die Temperaturen sinken vergessen viele, dass die UV-Strahlen auch im Herbst und Winter die Haut schädigen können. Im Ski-Urlaub denken ja immerhin einige an einen ausreichenden Sonnenschutz, aber beim Spaziergang oder einem Nachmittag auf dem Spielplatz in der Herbstsonne? Eher nicht. Dabei ist es wirklich wichtig, die Haut auch in den kälteren Jahreszeiten zu schützen und einen Sonnenbrand zu vermeiden.

Sonnenschutz auch für die ganz Kleinen?

Generell raten Experten und die deutsche Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention und die Deutsche Krebshilfe vom Gebrauch von Sonnencreme bei Babys unter einem Jahr ganz ab, um die empfindliche Haut nicht unnötig mit Sonnenschutzmitteln zu belasten. Viele Cremes beinhalten unterschiedliche Chemikalien, die über die Haut aufgenommen werden und da Babys im Vergleich zu einem Erwachsenen eine größere Hautoberfläche im Verhältnis zum restlichen Körper haben, nehmen sie natürlich viel mehr von diesen Chemikalien auf. Diese Chemikalien belasten den Organismus eurer Kleinen (und euren natürlich auch!) und sollte daher natürlich vermieden werden. Außerdem können Babys noch nicht richtig schwitzen, um ihren Körper zu kühlen (das muss ihr Körper erst lernen). So kann die Sonnencreme das Schwitzen zusätzlich erschweren und kann sich so nachteilig auf Babys unter zwölf Monaten auswirken, wenn sie am ganzen Körper aufgetragen wird.

Außerdem kommt hinzu, dass die Haut von Babys und Kleinkindern viel empfindlicher ist, als die von uns Erwachsenen. Warum ist das so?

  • Baby’s Haut ist viel dünner als die von Erwachsenen und der Hautschutz gegen die UV Strahlung muss sich erst noch entwickeln
  • die Haut der Kleinen kann noch nicht bräunen und sich so gegen die Sonne schützen
  • Kinderhaut ist durchlässiger und empfindlicher für Sonnenstrahlen!

Trotzdem muss die zarte und extrem empfindliche Haut von Babys und Kindern in der Sonne gut geschützt werden. Sie sollten daher nicht der direkten Sonne ausgesetzt werden und es ist auch sinnvoll die Mittagssonne zwischen 11 und 15 Uhr zu vermeiden und einen Hut und lange, dünne Bekleidung (oder extra UV-Schutzkleidung) hilft, die Haut auch ohne Sonnencreme ausreichend zu schützen.

Fährt man natürlich mit den Kleinen in den Urlaub, wo es bedeutend wärmer ist oder aber unser Sommer ist mal wieder extrem heiß, kann man ein Baby auch unter einem Jahr mit Sonnencreme eincremen. Man sollte dies aber wirklich nur in unvermeidbaren Fällen tun und auch nicht am ganzen Körper. Verwendet daher Sonnencreme nur an Stellen, die sich nicht mit oben genannter schützender Kleidung bedecken lassen.

Aber für welchen Sonnenschutz sollte man sich dann entscheiden?

Sind die teuren Marken automatisch die beste Wahl? Lieber in der Apotheke oder doch einfach beim Discounter oder im Drogeriemarkt? In erster Linie sollte darauf geachtet werden, dass die Sonnencreme speziell für Babys bzw. Kinder ist, da viele Sonnencremes für Erwachsene chemische Filter, Hormone oder Allergie auslösende Stoffe enthalten. Gele oder Produkte mit Alkohol sollten auch vermieden werden, denn sie können die Haut eurer Babys austrocknen.

Im Handel bekommt ihr Sonnenschutzmittel mit zwei verschiedenen Arten von UV-Filtern

1.Herkömmliche Sonnenschutzmittel schützen die Haut mit chemischen Filtern. Die Substanzen dringen in die oberste Hautschicht ein und wandeln die UV-Strahlen in Wärmeenergie um.

2. Sonnencreme mit mineralischen Filtern wie Titanoxid und Zinkoxid. Diese bilden eine Schutzschicht auf der Haut und reflektieren die UV-Strahlen wie winzige Spiegel.

Für uns persönlich kommt nur Sonnencreme mit mineralischem Filter in Frage und ist generell für Babys vorzuziehen. Chemische Filter belasten wie bereits erwähnt den Organismus, können Allergien auslösen und manche wirken im Körper wie Hormone. Weitere UV-Filter, auf die man besser verzichten sollte, sind Benzophenone-3, 4-Methylbenzylidene Camphor (MBC) und 3-Benzylidene Camphor. Auch Parabene, die in Kosmetika als Konservierer eingesetzt werden, werden durch die Haut in den Körper aufgenommen und haben daher in Produkten von Kindern nichts zu suchen. Wenn man es genau nimmt, sollten solche Substanzen nirgendwo zu finden sein…aber das ist ein anderes Thema.

Um herauszufinden welche Produkte keine chemischen UV-Filter oder Parabene beinhalten, kann auf der Seite Codecheck nach einer geeigneten Sonnencreme – oder auch anderen Produkten – suchen. Oft sind die Produkte der Naturkosmetik hier eine gute Wahl!

Meine Empfehlungen für euch

Mein absoluter Favorit ist der Sonnenschutzbalsam von Ringana – und nein, das sage ich jetzt nicht nur, weil ich Frischepartner bei Ringana* bin 😉

Der Fresh Sunscreen* von Ringana schützt und pflegt die Haut durch einen natürlichen mineralischen Sonnenschutzfilter. Der absolute Vorteil an dem Balsam ist, dass er beim Auftragen gut verstreichen lässt und nicht weißelt (und jeder, der Sonnenschutz mit mineralischem Filter nutzt, weiß, wie schwierig es ist, diesen zu verteilen ;-)).

Da der Sonnenschutz erst ab 3 Jahren empfohlen wird , möchte ich euch noch eine Alternative aufzeigen, die ich euch sehr ans Herz legen kann! Die Sonnencreme von dasBoep* ist auch ein ganz tolles Produkt und kann bereits im Babyalter genutzt werden. Auch dieser Sonnenschutz kommt ohne Nanopartikel und Mikroplastik aus und schützt die Haut mit einem mineralischen Filter.

Sonnenschutz gegen Hautalterung. Ringana machts möglich

Die meisten wissen sicherlich, dass UVA-Strahlung eine der Ursachen für vorzeitige Hautalterung ist. Anfang 20 hat uns das vielleicht noch nicht so gestört, aber jetzt mit Mitte 30 mache ich mir natürlich ab und zu meine Gedanken über Falten und Co. 😉 Das im Ringana FRESH sunscreen* enthaltene Zinkoxid trägt zum optimalen Schutz vor UV-Strahlung bei und schütz unsere Haut somit vor den negativen Auswirkungen von Sonnenstrahlen.

Und ein weiterer Tipp gegen Hautalterung:  ein Schutz von innen mit den supplements von Ringana: CAPS protect*. Diese bilden mit dem FRESH sunscreen* ein perfektes Team. Ich selbst nutze diese Kombi in den warmen Sommermonaten sehr gerne, um optimal versorgt zu sein.

Und wenn wir schon bei Werbung für Ringana sind ;-), kann ich euch die After Sun Pflege* ebenfalls empfehlen. Sie beruhigt meine Haut nicht nur als Feuchtigkeitspflege nach dem Sonnenbad, sondern verstärkt zusätzlich noch auf natürliche Weise die Bräune nach dem Sonnen.

Darauf solltet ihr noch achten…

Bevor ihr ein neues Produkt oder in diesem Fall ein neues Sonnenschutzmittel ausprobieren wollt, vergewissert euch, dass euer Baby es auch verträgt. Testet es zunächst an einer kleinen Stelle und verwendet es bitte nicht, sobald eine Rötung oder eine andere Reaktion auftreten sollte!

Tragt die Sonnencreme am besten 30 Minuten bevor ihr aus dem Haus geht dick auf. Ja, in diesem Fall hilft viel viel! Nur so kann sich die Schutzwirkung entfalten. Wiederholt das Eincremen alle zwei Stunden und nach Kontakt mit Wasser, auch wenn ihr eine wasserfeste Sonnencreme benutzt.

So, und nun genießt gut geschützt die Sonne, egal ob im Sommer oder im Winter 🙂

Eure Carina

Hat dir der Beitrag gefallen? War etwas nützliches für dich dabei? Dann würde ich mich über deinen Share, Like oder auch ein Kommentar sehr freuen!

Werbelinks: Die mit einem * gekennzeichnete Links sind Amazon Affiliate Links.
  • Dies sind keine offizielle Seiten der Ringana GmbH.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s